Sonstiges Wirtschaftsrecht

Doch kein Werbeverbot für Bitcoin & Co.

Facebook ändert seine Meinung zu Kryptowährungen

Ein Beitrag von Fiona Schönbohm

Nachdem Facebook erst im Januar diesen Jahres ein Werbeverbot für Kryptowährungen erlassen hatte, hat es sich der Internet-Gigant anscheinend mittlerweile schon wieder anders überlegt und hebt das Werbeverbot kurzer Hand erst wenige Monate nach seinem Inkrafttreten wieder auf.

Betrüger am Werk

Hintergrund des Verbots im Januar war der große Hype um Kryptowährungen wie Bitcoin und Co. Ende des Jahres 2017. Zeitweise stieg der Bitcoin-Kurs auf fast 20.000 US-Dollar an und rief bei immer mehr, auch finanziell völlig unerfahrenen Menschen, den Wunsch hervor, ein Stück des Kuchens abzubekommen. Infolgedessen sprossen Unternehmen im Sektor Kryptowährungen aus dem Boden wie Krokusse im Frühling — viele von ihnen unseriös und darauf bedacht, durch die Ausnutzung unerfahrener Kunden möglichst viel Geld in die eigene Tasche zu wirtschaften.

Werbung verboten, Werbung erlaubt?

Um diese potentiellen Kunden zu schützen, erklärten nicht nur Facebook, sondern auch Google, Twitter und Snapchat daraufhin Anfang des Jahres Werbung für solche Finanzprodukte als verbotene Werbung. Mittlerweile scheint jedenfalls Facebook seine Meinung dazu aber geändert zu haben. Nach der neuen Regelung sollen Anzeigen von vorab genehmigten Unternehmen oder Beratern auch im Bereich der Kryptowährungen zugelassen werden. Im Rahmen des Genehmigungsprozesses müsse eine Lizenz vorgelegt werden und Auskunft über die Tätigkeit an der Börse gegeben werden. Aber auch öffentlich zugängliche Informationen über das Unternehmen würden berücksichtigt.

Zukunft Blockchain Technologie

Böse Zungen behaupten dagegen, es sei vor allem die Aussicht auf lukrative Werbeeinnahmen gewesen, die Facebook sich nicht habe entgehen lassen. Obwohl der große Boom des letzten Jahres sich mittlerweile gelegt hat — Bitcoin steht derzeit auf nur noch knapp 6.000 US-Dollar — ist der Sektor Kryptowährungen eine lebhafte Branche mit vielen potentiellen Werbekunden. Darüber hinaus hat Facebook sein Interesse an den Kryptowährungen auch auf anderer Seite bekundet: Das Unternehmen hat ein eigenes internes Team gebildet, das sich mit Forschung im Bereich Blockchain beschäftigen soll — die Technologie, die Kryptowährungen ermöglichen soll und von der in Zukunft noch viel mehr erwartet werden darf.