Konfliktcoaching im Betrieb

Unterstützung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern

Dort, wo Arbeitnehmer und Arbeitgeber oder auch Teams und Abteilungen sich streiten, wird als erstes die Wertschöpfung auf Eis gelegt. Mit einem schwelenden Konflikt und den damit verbundenen Emotionen lassen sich konzentrierte oder gar kreative Aufgaben kaum mehr bewältigen. Schreitet der Konflikt in der Eskalation voran, werden Werte schnell in großem Stil vernichtet: Die Qualität der Arbeit nimmt ab, die Zusammenarbeit wird verweigert, Informationsflüsse werden gestoppt und das schlechte Klima weitet sich aus. Bei einer Fluktuation von gerade gut eingearbeitete Fachkräften oder wenn hoch spezialisierte Führungskräfte das Unternehmen verlassen, ist der Schaden groß.

Wir managen Konflikte rund um den Betrieb nicht nur arbeitsrechtlich durch unsere im Arbeitsrecht spezialisierten Rechtsanwälte. In Zusammenarbeit mit unseren Konfliktcoaches erfahren Sie auch auf kommunikativer und emotionaler Ebene Unterstützung, damit Sie den Streit erfolgreich lösen und bewältigen können.

Was leistet Konfliktcoaching?

Anlässe und Gegenstände von betrieblichen Konflikten können sehr unterschiedlich sein und wir begegnen ihnen mit unserem breiten Repertoire an systemischem Verständnis, Kommunikationswissen und Coachingtools. Je nachdem, wie der Konflikt gelagert ist und in Abhängigkeit der Bereitschaft der Beteiligten, kann bei verschiedenen Stakeholdern angesetzt werden.

Allgemeine Informationen zum Konfliktcoaching finden Sie hier: Konfliktcoaching

Mögliche Themen im Konfliktcoaching

  1. Identifizieren von Bedürfnissen, Zielen und Werten und Reflexion von rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten anhand dieser
  2. Umgang mit Stress und Angst, Regulation der eigenen Emotionen
  3. Perspektiven für die Beziehungen zu den Mitarbeitern, Führungskräften, Gremien, die in den Streit verwickelt sind, während und nach der Auseinandersetzung
  4. Reflexion der eigenen Rolle im Konflikt, Interessen und Positionen erkennen und diese kommunizieren können
  5. Analyse bisheriger Erfahrungen und Entwicklungen in Beziehungen und in Bezug auf Führungsthemen 
  6. Entwicklung einer tragfähigen Haltung und Strategie für das weitere rechtliche und persönliche Vorgehen im Konflikt
  7. Ressourcen für die Konfliktbewältigung - aufzeigen, aufbauen und die Resilienz stärken
  8. Praktische Vorbereitung und Übung von Gesprächen und Verhandlungen
  9. Möglichkeiten zur Regulation der Emotionen anderer Personen erlernen

Reduzierung von Konfliktkosten

Wenn Führungskräfte und wichtige Mitarbeiter streiten, Gesellschafter und Geschäftsführer, Personalableitung und der Betriebsrat, ist der beauftragte Anwalt meist der kleinste Kostenpunkt: Investitionen in die Bewältigung des Konflikts zahlen sich häufig aus. Wo Streit und Missgunst herrschen, ist an konzentrierte Arbeit, Kreativität und Innovationsgeist nicht mehr zu denken. Krisengespräche füllen den Tag, Rat von Familie und Freunden die Abende. Kontraproduktives Verhalten und Angst um den Arbeitsplatz von Mitarbeitern lässt die Produktivität einbrechen, Beschwerden von Kunden häufen sich und das gute Image beginnt zu bröckeln.

Diese Konfliktkosten gilt es abzuwenden. Durch beziehungsschonendes, beziehungserhaltendes oder gar beziehungsaufbauendes Konfliktmanagement muss eine Lösung des betrieblichen Konflikts nicht auch das Ende der kollegialen Bande bedeuten.

Ein Beispiel für Konfliktcoaching im betrieblichen Konflikt

Ein Geschäftsführer hat zwei Angestellte in wichtigen Positionen und mit unverzichtbaren Kenntnissen eingestellt. Der Konflikt zwischen beiden ist so eskaliert, dass zwei Abteilungen arbeitsunfa?hig sind, der Krankenstand nimmt zu. Es ist bereits gekla?rt, wie mit Mitteln des Arbeitsrechts Konsequenzen gestaltet werden ko?nnen. Diese Konsequenzen wären jedoch letztlich für das Unternehmen fatal und nicht wünschenswert.

Im Coaching: Die rechtlichen Mo?glichkeiten sind gekla?rt, befriedigende Lösungen gibt es jedoch nicht. Im Geschäftsführer-Coaching wird mit Hilfe von Figurenkegeln die aktuelle problematische Situation aufgestellt. Es wird deutlich, welche Akteure den Konflikt beeinflussen, wo die harten Fronten sind und wer welche Interessen hat. Durch diese Veranschaulichung zeigt sich, welche systemischen Fehler den aktuellen Konflikt begünstigt haben. Im na?chsten Schritt wird das erwu?nschte Zielbild aufgestellt und im darauffolgenden Schritt wird der Vera?nderungsprozess geplant. Die Gespräche des Geschäftsführers mit den Führungskräften werden vorbereitet und teilweise geübt, der Coach gibt detailliertes Feedback. Die Möglichkeiten, durch Sprache und Kommunikation deeskalierend zu wirken, werden exploriert. In einem moderierten Prozess mit den beteiligten Akteuren werden neue Entscheidungswege und Verantwortlichkeiten definiert.

Im Ergebnis: Der für das Unternehmen sehr teure Abschied mindestens eines Mitarbeiters konnte verhindert werden, tragfa?hige Strukturen wurden entwickelt.

Unser besonderes Angebot an Sie

Persönliche Stabilität, klärende Reflexion sowie gezielte Impulse und Anregungen geben Ihnen die Möglichkeit, einen konstruktiven Lösungsprozess und persönliche Entwicklung zu erleben und so in betrieblichen Konflikten zu deeskalieren. Unsere Anwältinnen und Anwälte kooperieren eng mit Coaches, die auf den Umgang mit Konflikten insbesondere in Gesellschafterstreit spezialisiert sind. Unser Coachingteam besteht aus zertifizierten Coaches und Mediatoren, die mit Ihnen gemeinsam Ihre Handlungsfähigkeit und Konfliktfähigkeit erhalten, stärken und erweitern.

Print