Konfliktcoaching Scheidung und Trennung

Konfliktmanagement durch Fachanwälte und Coaches

Wenn einst Verliebte getrennte Wege gehen und sich scheiden lassen, sind viele Fragen zu klären und das häufig im emotionalen Ausnahmezustand. Wo eine Liebe endet, sind oft enttäuschte Erwartungen, Verletzungen und Ängste im Spiel. Erschwerend kommt hinzu, dass die Trennung gleichzeitig Abschied und Neubeginn bedeutet und viele Unsicherheiten in Bezug auf die Zukunftsgestaltung bestehen.

Wirtschaftliche und emotionale Interessen zu kennen und zu trennen, mit dem Partner einen würdevollen Abschied zu finden und das gemeinsame Leben auseinander zu dividieren, fällt nicht immer leicht. Die Komplexität wächst exponentiell, wenn der Aufenthaltsort der Kinder, Unterhalt und Sorgerechtsfragen zur Verhandlung stehen: Nach der Scheidung braucht die Beziehung der vormaligen Ehepartner eine Basis, auf der Kooperation und Kommunikation als gemeinsame Eltern möglich sind.

Was leistet Konfliktcoaching?

Hat man sich auseinandergelebt, die Leidenschaft füreinander verloren und trennt sich einvernehmlich, oder wurde gelogen, betrogen und gibt es wirtschaftliche Abhängigkeiten voneinander – Scheidungen sind sehr unterschiedlich. Häufig gibt es Stellvertreterkonflikte: Geht es wirklich um das Sofa, um den Wert und die Zeit, in der es erarbeitet wurde? Oder geht es darum, die schönen Stunden, die man dort verbracht hat, noch einmal zu würdigen? Bei der Anzahl an Themen, die für eine Scheidung zu klären sind, und der gleichzeitigen emotionalen Belastung fällt es vielen Menschen schwer, gute Entscheidungen zu treffen. Kommunikation und Kooperation sind zwei der Schlüssel, die dazu beitragen, die Ehe möglichst gut gemeinsam zu beenden.

Allgemeine Informationen finden Sie hier: Konfliktcoaching

Mögliche Themen im Zusammenhang mit Trennung & Scheidung

  1. Beleuchtung der vom Anwalt eingebrachten rechtlichen Gestaltungsoptionen anhand Ihrer Bedürfnisse, Ziele und Werte
  2. Umgang mit Abschied und Loslassen, Verlassen und Verlassenwerden
  3. Perspektiven für die Beziehungen nach der Scheidung und evtl. als gemeinsame Eltern entwickeln
  4. Reflexion der eigenen Rolle und Position in der Ehe und im Konflikt, Interessen erkennen und diese kommunizieren können
  5. Analyse bisheriger Erfahrungen und Entwicklungen in Beziehungen, Beleuchtung des Machtgefüges der Beziehung 
  6. Entwicklung einer tragfähige Haltung und Strategie für das weitere rechtliche und persönliche Vorgehen
  7. Identifizierung und Aufbau von Ressourcen für die Konfliktbewältigung und Stärkung der Resilienz
  8. Gespräche und Verhandlungen praktisch vorzubereiten

Reduzierung von Konfliktkosten

Scheidungen haben schon deshalb den Ruf, sehr teuer zu sein, weil das gemeinsame Vermögen größer war als die Hälfte davon und weil künftig vom Einkommen zwei Haushalte zu finanzieren sind. Egal ob Sorgerecht, , Anwartschaften, Unterhalt oder Vermögenswerte wie Unternehmen oder Immobilien – bei den meisten Scheidungen geht es um Existenzen. Die Kosten für den Trennungs- und Scheidungsprozess selbst lassen sich am einfachsten mit guter Kommunikation und Kooperation niedrig halten.

Eine allgemeine Betrachtung zu den Aspekten von Konfliktkosten finden Sie hier: Konfliktkosten

Ein Beispiel für Konfliktcoaching bei Trennung und Scheidung

Ein Unternehmerehepaar möchte sich nach der Trennung scheiden lassen. Es ist daran interessiert, im Sinne der Kinder und der Firma zu einer schnellen gu?tlichen Einigung u?ber die Aufteilung des Vermo?gens zu kommen. Die Eheleute finden jedoch keinen Rahmen, miteinander zu sprechen, ohne in die gewohnten Muster aus Vorwu?rfen und Geschrei zu verfallen. Der Mann ist sehr daran interessiert, zu deeskalieren. Er hat nicht nur die Zahlen des Unternehmens gut im Blick und sieht, welche Schwierigkeiten sich andeuten, sondern sieht in seiner liebevollen Verbindung mit den Kindern auch, wie sehr diese leiden und Verlustängste haben. Seine Frau lehnt eine Mediation ab, „auf das Gelaber hat sie keinen Bock mehr und weichkochen lassen will sie sich auch nicht.“

Im Coaching: Im Coaching geht es um Enttäuschung über die Beziehung, die als gescheitert empfunden wird, sowie das anscheinend destruktive Verhalten der Frau. Das eigene Verhalten und dessen Wirkung werden reflektiert. Das „Scheitern“ kann der Mandant durch verschiedene Reflexionsu?bungen schnell umdeuten und erkennt, dass die Beziehung eine Erfahrung mit Licht und Schatten war. Er versteht, welche persönlichen Entwicklungen er seiner Frau zu verdanken hat und erkennt an, dass er ihr trotz allen Grolls dafür auch dankbar ist. Als Vater entwickelt er eine Haltung, die ihm ermöglicht, auch in Zukunft mit seiner Ex-Frau partnerschaftlich zusammenzuwirken und seine Kinder in der für alle schweren Zeit bestmöglich zu unterstützen. Im Coaching wird erarbeitet, wie er mit seinem Verhalten die Konfliktdynamik so steuern und die eigenen Emotionen dabei so regulieren kann, dass beide das alte Muster aus Vorwürfen und Gegenvorwurf verlassen.

Im Ergebnis: Seine Verhaltsänderung wirkt sich positiv auf die Kommunikation und Kooperation mit seiner Ex- Partnerin aus. Nun sind Gespräche, Abstimmungen und gemeinsame Planungen möglich, die vorher so blockiert waren.

Unser besonderes Angebot an Sie

Persönliche Stabilität, klärende Reflexion sowie gezielte Impulse und Anregungen geben Ihnen die Möglichkeit, einen konstruktiven Lösungsprozess und persönliche Entwicklung zu erleben und so einen kräftezehrenden Schlagabtausch in der Trennungs- und Scheidungszeit zu vermeiden. Unsere Anwältinnen und Anwälte kooperieren eng mit Coaches, die auf den Umgang mit Konflikten insbesondere in Trennung und Scheidung spezialisiert sind.

Unser Coachingteam besteht aus zertifizierten Coaches und Mediatoren, die mit Ihnen gemeinsam Ihre Handlungsfähigkeit und Konfliktfähigkeit erhalten, stärken und erweitern.

Print