Iranisches Recht - Rechtsanwalt Iran

Deutsch-iranisches Recht

Die deutsch-iranischen Beziehungen haben eine lange Tradition. Heute leben mehr als 100.000 Menschen mit iranischer Staatsangehörigkeit oder Abstammung in Deutschland. Das bilaterale Handelsvolumen beträgt trotz internationaler Sanktionen ca. 2,8 Milliarden Euro.

Die intensiven Beziehungen zwischen Deutschland und dem Iran auf persönlicher und wirtschaftlicher Ebene werfen zahlreiche Rechtsfragen auf, die aufgrund der islamisch geprägten Rechtsordnung im Iran sowie der Beschränkungen im Handel meist komplexer Natur sind.

Als deutsch-iranische Kanzlei bieten wir unseren Mandanten Beratung und Vertretung in wichtigen Rechtsfragen des deutschen, iranischen und internationalen Rechts.

Die Leitung des Bereichs Iran obliegt bei ROSE & PARTNER Rechtsanwältin Dr. Elisabeth Unger. Frau Dr. Unger hat selbst iranische Wurzeln, spricht fließend Farsi und ist Verfasser angesehener Publikationen zum iranischen Recht. Für die Vertretung im Iran und weiterführende Beratung kooperieren wir mit Kanzleien und Rechtsanwälten in Tehran.

Für eine unverbindliche Anfrage kontaktieren Sie bitte direkt telefonisch oder per E-Mail einen unserer Ansprechpartner oder nutzen Sie das Kontaktformular am Ende dieser Seite.

Unsere Leistungen im Bereich Iran

Unsere Rechtsanwälte, Fachanwälte und Steuerberater stehen sowohl deutschen als auch iranischen Mandanten beratend und vertretend zur Verfügung.

  • Beratung und Vertretung iranischer Mandanten im deutschen Wirtschafts-, Familien- und Erbrecht
  • Begleitung deutscher Unternehmen bei einem Engagement im Iran
  • Forderungseinzug und Vollstreckung im Iran
  • Iranisches Familienrecht - Ehevertrag, Scheidung, Brautgabe etc.
  • Iranisches Erbrecht - Testament, Erbfallabwicklung

Beratungsgespräche in Deutschland können grundsätzlich in unseren Niederlassungen in Hamburg und Berlin stattfinden.

Iranisches Wirtschaftsrecht

Handelsbeziehungen zwischen Deutschland und Iran bergen erhebliche wirtschaftliche Chancen. Beide Länder haben ca. 80 Millionen Einwohner. Während deutsche Technologie im Iran gefragt ist, finden deutsche Unternehmen im Iran Rohstoffe und Konsumenten. Diesen Chancen stehen kulturelle Unterschiede und Unsicherheiten auf politischer und rechtlicher Ebene gegenüber. Zumindest die rechtlichen Unwägbarkeiten lassen sich durch die Vertretung durch einen Rechtsanwalt deutlich reduzieren bzw. ausschalten.

Iranisches Familien- und Erbrecht

Das iranische Familienrecht und Erbrecht ist als islamisch-schiitisches Recht sowohl in den Grundzügen als auch im Detail völlig verschieden von den in Westeuropa bekannten Regelungen. Dies betrifft insbesondere die Rolle der Frau, die gesetzliche Erbfolge oder auch das Scheidungsrecht. Vorbeugend kann ein Rechtsanwalt hier sowohl in der Gestaltung der Nachfolge (Testament) als auch bei Eingehung einer Ehe (Ehevertrag) die Weichen stellen. Ein bedeutendes Instrument ist dabei das der Rechtswahl, also die Bestimmung, ob deutsches oder iranisches Recht für den Erbfall, die Ehe oder die Scheidung anwendbar sein soll.

Eine ausführliche Übersicht über das Familienrecht des Iran finden Sie hier: iranisches Familienrecht

Deutsch-iranische Einrichtungen

Für Angelegenheiten die über den Kompetenzbereich eines Rechtsanwalts hinausgehen sowie für allgemeine Informationen können folgende Stellen benannt werden:

  • Botschaft der Bundesrepublik Deutschland, Avenue Ferdowsi 320-324, Teheran, Iran, Tel: +98 (21) 3999-0000, info@teheran.diplo.de
  • Iranische Botschaft, Pdbielskiallee 65-67, 14195 Berlin, Tel: 030 / 84 35 32 05, info@iranbotschaft.de
  • Deutsch-Iranische Handelskammer e.V., Große Reichenstraße 14, 20457 Hamburg, Tel: 040 / 4408 47, info@dihkev.de
  • Deutsch-Iranische Industrie- und Handelskammer, Ave. Africa, Navak Street No. 16 P.O.Box: 15875-6118 Tehran - Iran, Tel.: +98 21 8133-1000, ahk_iran@dihk.co.ir

Deutsch-iranische Beziehungen

Exil-Iraner leben bereits seit dem 19. Jahrhundert in Deutschland. In keinem europäischen Land leben heute mehr Iraner als hierzulande. Allein die iranische Gemeinde in Hamburg wird auf ca. 20.000 Personen geschätzt. In Hamburg ist auch die Bank Melli Iran beheimatet.

Die meisten Iraner in Deutschland bezeichnen sich ethnisch als Perser und viele sprechen auch Persisch.

Auffällig ist die Zahl der Akademiker und Geschäftsleute bei den iranischen Einwanderern. Unter ihnen finden sich viele Ärzte, Wissenschaftler und Rechtsanwälte. Daneben gibt es viele Gewerbetreibende, z.B. Restaurantbetreiber oder Taxifahrer (viele in Berlin).

Eine weitere Besonderheit ist die hohe Quote der Mehrstaatler, die auf das restriktive Staatsangehörigkeitsrecht des Iran sowie das deutsch-iranische Niederlassungsabkommen zurückzuführen ist. Die Staatsangehörigkeit wird nach iranischem Recht durch den Vater vererbt.

Autor: Elisabeth Unger

Kontaktformular für unverbindliche Anfragen

Schildern Sie uns Ihr Anliegen und/oder lassen Sie sich zurückrufen.

Hiermit willige ich in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung (Ziffer VIII.) ein. Die Daten werden zur Bearbeitung meiner Kontaktanfrage benötigt und nicht an Dritte weitergegeben. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Erklärung gegenüber ROSE & PARTNER widerrufen.

Print