Konfliktmanagement

Rechtsstreit gewinnen, beilegen oder vermeiden

Rechtliche Auseinandersetzungen haben viele Facetten. Eine erfolgreiche Rechtsberatung oder –vertretung beschränkt darf sich daher nicht auf die Anwendung gesetzlicher Vorschriften und die Kenntnis der Rechtsprechung beschränken. Ein guter Anwalt muss sich daher selbst als Konfliktmanager verstehen. Als solcher entwickelt er zielführende Strategien und berücksichtigt sowohl steuerliche und wirtschaftliche Konsequenzen als auch steuerliche und wirtschaftliche Konsequenzen berücksichtigt und zwischenmenschliche Befindlichkeiten mit einbezieht.

Zum Konfliktmanagement gehört daher nicht nur das übliche Handwerkszeug als Anwalt. Auch Elemente etwa aus den Bereichen Coaching oder Mediation gehören dazu. Der Rechtsanwalt als Konfliktmanager sollte diese Techniken kennen, mit in seine Beratung einfließen lassen und mit entsprechenden Experten anderer Disziplinen vertrauensvoll zusammenarbeiten.

Typische Anlässe für notwendiges Konfliktmanagement

Professionelles Konfliktmanagement ist vor allem bei solchen Streitigkeiten erforderlich, in denen mehrere Rechtsthemen betroffen sind und in denen die Beteiligten in einem beruflichen oder familiären Näheverhältnis stehen. Dazu gehören insbesondere:

  1. Gesellschafterstreit
  2. Unternehmensnachfolge
  3. Erbstreit
  4. Scheidung
Print