Transparenzregister

Eintrag, Pflichten, Strafen

Seit dem 1. Oktober 2017 greifen die Vorschriften zum neu geschaffenen Transparenzregister. Betroffen sind vor allem treuhänderische Beteiligungen und Strohmann-Konstellationen. Lesen sie hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Für eine unverbindliche Anfrage kontaktieren Sie bitte direkt telefonisch oder per E-Mail einen unserer Ansprechpartner oder nutzen Sie das Kontaktformular am Ende dieser Seite.

Was ist das Transparenzregister?

Das Transparenzregister ist eine elektronische Plattform, die vom Bundesanzeiger geführt wird und – wie der Name bereits sagt – Transparenz über Beteiligungsverhältnisse sicherstellen. Im Register finden sich Informationen von Personen, die direkt oder indirekt (über einen Treuhänder bzw. Strohmann) mit mehr als 25 Prozent der Gesellschaftsanteile oder der Stimmrecht halten oder auf vergleichbare Weise als wirtschaftliche Berechtigte Kontrolle ausüben.

Welche Gesellschaften bzw. Rechtsformen sind betroffen?

Den Vorschriften des Transparenzregisters unterliegen alle inländischen juristischen Personen des Privatrechts (also insbesondere GmbHs und Aktiengesellschaften) sowie eingetragene Personengesellschaften wie die KG bzw. GmbH & Co. KG.

Nicht betroffen sind ausdrücklich die Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR bzw. BGB-Gesellschaft).

Welche Handlungspflichten treffen Geschäftsführer bzw. Gesellschafter?

Das Geldwäschegesetz verpflichtet Leitungsorgane der Gesellschaft, also insbesondere GmbH-Geschäftsführer bzw. Gesellschafter von Personengesellschaften, für jeden wirtschaftlich Berechtigten Informationen einzuholen und zu melden. Zu diesen Informationen gehörten nicht nur Name, Anschrift, Geburtsdatum sondern auch die Art und Weise des wirtschaftlichen Interesses.

Eine Mitteilungspflicht trifft auch die Gesellschafter gegenüber der Gesellschaft – auch wenn der Gesellschafter selbst als Treuhänder agiert. Für die Übersendung der Informationen ist eine Online-Registrierung auf der Website des Transparenzregisters notwendig: Transparenzregister

Achtung: Die Mitteilungspflicht gilt nur dann, wenn nicht ohnehin alle Beteiligungsverhältnisse öffentlichen Registern wie dem Handelsregister oder Unternehmensregister zu entnehmen sind, es also insbesondere keine treuhänderischen Beteiligungen gibt.

Welche Informationen können im Transparenzregister abgerufen werden?

Die im Transparenzregister gesammelten Daten sind aktuell nur bedingt einsehbar. Das Geldwäschegesetz gewährt lediglich Behörden, geldwäscherechtlich Verpflichtete sowie Personen mit einem besonderen „berechtigtem Interesse“ die Möglichkeit die Informationen abzurufen.

Letzteres wird sich aber bald ändern: Im Dezember 2017 wurde die 5. EU-Geldwäscherichtlinie finalisiert. Die wichtigste Neuerung ist ein öffentlicher Zugang zu Daten über die wirtschaftlich Berechtigten von Gesellschaften und juristische Personen. Künftig kann jedermann, ohne dass er ein „berechtigtes Interesse“ darlegen muss, sich im Transparenzregister umsehen. Nach dem Richtlinienentwurf ist eine Umsetzungsfrist für die einzelnen EU-Mitgliedsstaaten von 18 Monaten nach Inkrafttreten der Richtlinie vorgesehen. Künftig – nach Umsetzung der Richtlinie in die Vorschriften des GWG - kann also jedermann jede unmittelbare oder mittelbare (wirtschaftliche) Beteiligung von über 25 % an einem Unternehmen nachvollziehen.

Man kann sich fragen, ob diese Offenlegung noch verhältnismäßig ist und vor allem, ob hierdurch Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung tatsächlich ernsthaft beeinträchtigt werden. Jedenfalls aber sollten sich Unternehmen bereits heute darauf einstellen, dass der Trend zu mehr Transparenz unaufhaltsam an Fahrt gewinnt und der Raum für legale Vermeidungsstrategien zunehmend enger wird.

Welche Strafen drohen bei Missachtung der Meldepflichten für das Transparenzregister?

Wer den Mitteilungspflichten des Geldwäschegesetzes im Hinblick auf das Transparenzregister nicht nachkommt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 100.000 Euro rechnen.

Diese Strafe kann sich auf bis zu 1 Millionen Euro erhöhen, wenn es sich um schwere widerholte oder systematische Verstöße handelt.

Weitere Hintergrundinformationen zum Transparenzregister und Treuhandverhältnissen finden Sie hier auf unserer Internetseite: Treuhandvertrag/Transparenzregister

Kontaktformular für unverbindliche Anfragen

Schildern Sie uns Ihr Anliegen und/oder lassen Sie sich zurückrufen.

Hiermit willige ich in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung (Ziffer VIII.) ein. Die Daten werden zur Bearbeitung meiner Kontaktanfrage benötigt und nicht an Dritte weitergegeben. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Erklärung gegenüber ROSE & PARTNER widerrufen.