Adoption & Adoptionsverfahren

Annahme von Kindern und Erwachsenen

Die Annahme eines Kindes ist bedeutend; menschlich und emotional, aber auch juristisch ist dieser Schritt nicht ohne Hürden und hat weitreichende Folgen. Voraussetzungen das Verfahren und auch die Folgen sind rechtlich komplex. Auch steuerlich wirkt sich eine Adoption aus. Hinzu kommt, dass nicht nur die Belange von Annehmenden und Anzunehmenden , sondern unter Umständen auch die weiteren Angehörigen wie Kinder und Ehegatten und biologische Eltern berührt werden.

Für eine unverbindliche Anfrage kontaktieren Sie bitte direkt telefonisch oder per E-Mail einen unserer Ansprechpartner oder nutzen Sie das Kontaktformular am Ende dieser Seite.

Anwaltliche Leistungen im Bereich Adoption

Wir beraten und vertreten Adoptiveltern und angenommene Kinder in allen Fragen zum Statusrecht und zur Adoption. Wir begleiten Sie vor und während des Adoptionsverfahrens, insbesondere zu folgenden Themen:

  1. Annahme minderjähriger Kinder - vom Kinderwunsch zur erfolgreichen Adoption
  2. Auslandsadoption: Adoption ausländischer Kinder im In- und Ausland.
  3. Stiefkindadoption
  4. Adoption durch gleichgeschlechtliche Ehepaare bzw. eingetragene Lebenspartner
  5. Erwachsenenadoption, z.B. aus erbschaftsteuerlichen Erwägungen
  6. Umfassende Beratung im Kinderwunsch-Recht

Sie werden zu diesen Fragen von unseren Fachanwälten für Familienrecht beraten und vertreten und soweit erforderlich ergänzend durch unsere Fachanwälte für Erbrecht, Steuerrecht und unsere Steuerberater.

Das Recht der Adoption

Das Recht der Adoption unterliegt dem Wandel, es ist geprägt durch den Zeitgeist und gesellschaftliche und politische Fragen – ein Spiegelbild der Gesellschaft, es wurde in den letzten Jahren oft reformiert. Bewegung in die Diskussion brachte auch der Adoptionswunsch von eingetragenen Lebenspartnern.

Die Voraussetzungen und die Folgen der Adoption sind gesetzlich geregelt, in unserem Bürgerlichen Gesetzbuch. Zunächst denkt man an die Adoption minderjähriger Kinder, doch auch Erwachsene können adoptiert werden. Nur teilwiese gleichen sich die Vorschriften zur Minderjährigenadoption und zur Volljährigenadoption. Eine Adoption sollte durch einen Rechtsanwalt begleitet werden, der Anwalt sollte nicht nur besondere Kenntnisse im Familienrecht haben, sondern auch im Erbrecht sowie im Steuerrecht.

Adoption minderjähriger Kinder

Die Adoption minderjähriger Kinder ist sowohl der gesetzliche Regelfall als auch der "Normalfall" in der Praxis. Die Adoption eines minderjährigen Kindes soll seinem Wohl dienen Voraussetzung, das Entstehen eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen dem Kind und den Adoptiveltern muss zu erwarten sein. Diese Voraussetzungen sind auslegungsfähig, die Rechtsprechung hat dazu Regeln aufgestellt, unter anderem: Wegen den weitreichenden Folgen müssen triftige, das Kindeswohl nachhaltig berührende Gründe für die Adoption vorliegen.

Die Eltern-Kind-Beziehung wird regelmäßig anhand einer Prognose eingeschätzt. Diese muss sich während der rechtlichen Probezeit, in der das Kind zur Pflege bei möglichen Adoptiveltern lebt, bestätigen. Hat das Paar bereits eigene Kinder, müssen auch deren Interessen berücksichtigt werden. Zustimmen muss der gesetzliche Vertreter des Kindes, oft sind dies die leiblichen Eltern. Bei Kindern ab einem Alter von 14 Jahren auch das Kind selbst.

Adoption ausländischer Kinder

Für die Adoption ausländischer Kinder (auch bei der Stiefkindadoption) sowie bei einer Adoption im Ausland sind besondere Vorschriften zu beachten.

Für die Adoption von im Ausland lebenden Kindern durch Deutsche enthält das Adoptionsübereinkommens-Ausführungsgesetz (AdÜbAG) besondere Vorschriften. Das Adoptionswirkungsgesetz (AdWirkG) befasst sich mit den Wirkungen der Annahme als Kind nach ausländischem Recht sowie die Anerkennung ausländischer Adoptionsverfahren in Deutschland.

Richtet sich die Adoption nach ausländischem Recht und haben die Adoptiveltern eine andere Staatsangehörigkeit als das Adoptivkind, muss nicht nur der gesetzliche Vertreter und ggf. das Kind selbst, sondern auch das Familiengericht einer Adoption zustimmen.

Volljährigenadoption - die Annahme von Erwachsenen

Die Adoption eines Erwachsenen ist eine Ausnahme mit besonderen Voraussetzungen und Rechtsfolgen. Aufgrund der Entwicklung bei der Erbschaftssteuer und Schenkungssteuer hat die Volljährigenadoption an Bedeutung als Gestaltungsmittel in der Nachfolge gewonnen. Hintergrund sind die deutlich höheren persönlichen Freibeträge für Erbschaften und Schenkungen für Kinder (derzeit EUR 400.000) im Vergleich zu familienfremden Personen (derzeit EUR 20.000) sowie deutlich günstigere Steuersätze.

Ausführliche Informationen zur Annahme von Volljährigen: Erwachsenenadoption

Adoptionsrecht eingetragener Lebenspartner

Obwohl die eingetragene Lebenspartnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare in vielerlei Hinsicht der Ehe gleichgestellt ist, gibt es nach wie vor rechtliche Abweichungen. Dies gilt auch für die Adoption, bei der eingetragene Lebenspartner noch nicht die gleichen Möglichkeiten haben wie Ehepaare (Stand: Februar 2014).

Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare

Seit Inkrafttreten der sogenannten „Ehe für alle“ gelten die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches zum Familienrecht und zum Adoptionsrecht auch für gleichgeschlechtliche Paare. Da diese nun im rechtlichen Sinne heiraten können, anstatt wie zuvor lediglich in eine Lebenspartnerschaft einzutreten, können sie gemäß § 1741 Absatz 2 des BGB auch gemeinsam ein Kind adoptieren. Das nennt man dann eine „vollwertige“ Adoption. Zuvor war es rechtlich unverheirateten schwulen Pärchen in einer Lebenspartnerschaft lediglich möglich, ein Kind durch einen Partner allein adoptieren zu lassen. Infolge dessen konnte dann der zweite Lebenspartner nachträglich eine sogenannte „Stiefkind-Adoption“ vornehmen. Dadurch ist seitdem eine vollständige Gleichstellung auch homosexueller Paare erfolgt.

Die Folgen der Annahme - Name, Unterhalt, Erbrecht etc.

Die Rechtsfolgen der Adoption sind vielfältig. Hier ein Überblick:

  1. Sorgerecht: Die angenommene Person wird entweder ein gemeinschaftliches Kind von annehmenden Ehegatten (auch bei Stiefkindadoption) mit gemeinsamen Sorgerecht beider Eltern oder das Kind eines Alleinannehmenden.
  2. Leibliche Familie: Die bisherigen Verwandtschaftsverhältnisse erlöschen.
  3. Name: Haben die Adoptiveltern einen gemeinsamen Ehenahmen, wird dies auch der Geburtsname des Kindes (Namensrecht).
  4. Staatsangehörigkeit: Ausländische Adoptivkinder mit annehmenden deutschen Eltern erhalten die deutsche Staatsangehörigkeit.
  5. Unterhalt: Durch die Adoption entsteht ein Unterhaltsanspruch des Adoptivkinds gegen die Adoptiveltern.
  6. Erbrecht: Daneben erhalten sie ein gesetzliches Erbrecht und auch Pflichtteilsrecht (im Falle der Enterbung). Erbrechtliche Ansprüche gegen die leiblichen Eltern und deren Verwandte erlöschen mit der Adoption regelmäßig. Erbt das Kind trotz fehlender erbrechtlicher Bindung dann dennoch etwas von den leiblichen Eltern, weil diese ein entsprechendes Testament errichtet haben, ist dieser Erwerb steuerlich privilegiert (§ 15 Erbschaftsteuergesetz).

Besonderheit Volljährigenadoption: Bei der Volljährigenadoption erlischt das Verwandtschaftsverhältnis der angenommenen Person gegenüber den leiblichen Eltern nicht. Er bleibt damit erb- und pflichtteilsberechtigt auch gegenüber seinen bisherigen Vorfahren.

Autoren:

Kontaktformular für unverbindliche Anfragen

Schildern Sie uns Ihr Anliegen und/oder lassen Sie sich zurückrufen.

Hiermit willige ich in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung (Ziffer VIII.) ein. Die Daten werden zur Bearbeitung meiner Kontaktanfrage benötigt und nicht an Dritte weitergegeben. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Erklärung gegenüber ROSE & PARTNER widerrufen.

Print