Pflichtteil & Enterbung

Informationen für Pflichtteilsberechtigte und Erblasser

Der Pflichtteil und das Pflichtteilsrecht sind stellen eine bedeutende Einschränkung des Erblassers bei Errichtung seiner letztwilligen Verfügungen dar. Wird ein naher Angehöriger enterbt oder unzureichend bedacht, kann dieser seine gesetzlichen Pflichtteilsrechte geltend machen. Die zentralen Fragen im Pflichtteilsrecht sind:

  1. Was ist der Pflichtteil?
  2. Wer gehört zu den pflichtteilsberechtigten Personen?
  3. Wie wird der Pflichtteil berechnet?
  4. Wie wird der Pflichtteil gefordert, eingeklagt und durchgesetzt?
  5. Wie können Erblasser Angehörige enterben und Pflichtteilsansprüche verhindern?
  6. Was ist ein Pflichtteilsverzicht?

Anwaltliche Leistungen im Pflichtteilsrecht

Unsere im Erbrecht spezialisierten Rechtsanwälte in Hamburg, Berlin und München beraten und vertreten Sie in allen Fragen des Pflichtteilsrechts:

Enterbung durch Testament

Die Enterbung eines gesetzlichen Erben setzt eine entsprechende letztwillige Verfügung in einem Testament oder Erbvertrag voraus. Die Enterbung erfolgt entweder ausdrücklich oder dadurch, dass andere Personen als Erbe eingesetzt werden. So werden beispielsweise beim beliebten Berliner Testament durch die gegenseitige Alleinerbeinsetzung der Eheleute die Kinder im ersten Erbfall enterbt. Kindern und sonstigen nahen Angehörigen steht jedoch der gesetzliche Pflichtteil zu.

Kindern und sonstigen nahen Angehörigen steht jedoch ein Pflichtteil zu.

> Überblick über die pflichtteilsberechtigten Personen

Berechnung des Pflichtteils & Entziehung des Pflichtteils

Pflichtteilsberechtigte haben gegen den oder die Erben Anspruch auf eine Geldzahlung, die wirtschaftlich der Hälfte ihres gesetzlichen Erbteils entspricht. Für die Berechnung des Pflichtteils ist es erforderlich, den Wert des gesamten Nachlasses zu ermitteln. Hier spielen die Auskunfts- und Wertermittlungsansprüche des Pflichtteilsberechtigten eine wichtige Rolle.

Häufig kommt es auch darüber zum Streit, welche Vermögenswerte überhaupt dem pflichtteilsrelevanten Nachlass zuzurechnen sind. Das gilt vor allem dann, wenn der Erblasser zu Lebzeiten Immobilien, Geld oder andere Assets verschenkt hat, möglicherweise auch an den oder die Erben.

Gerade bei einer Zerrüttung der persönlichen Beziehung zum Pflichtteilsberechtigten besteht häufig der Wunsch, dem Angehörigen auch seinen Pflichtteil zu entziehen. Die Pflichtteilsentziehung ist jedoch nur in besonderen Ausnahmefällen möglich.

Infos zum Pflichtteil, seiner Berechnung und seiner Entziehung

Liquiditätsprobleme für den Erben - vor allem bei Immobilienerben und Betriebsnachfolgern

Da der Pflichtteilsanspruch auf eine sofort fällige Geldzahlung zielt, stellt er Erben häufig vor Liquiditätsprobleme. Das gilt insbesondere in den Konstellationen, in denen das Erbe überwiegend aus Immobilien oder Unternehmensanteilen besteht. Dann ist häufig nicht ausreichend Geldvermögen vorhanden, um Pflichtteilsansprüche zu erfüllen.

> Überblick über Pflichtteilsprobleme bei der Unternehmensnachfolge

Reduzierung von Pflichtteilsansprüchen; Schenkungen, Pflichtteilsergänzung

Durch rechtzeitige Gestaltung der Nachfolge lassen sich Pflichtteilsansprüche reduzieren. Eine Aushöhlung des Nachlasses und damit des Pflichtteils durch lebzeitige Zuwendungen und/oder Schenkungen bedarf der besonderen Vorsicht, insbesondere wenn Immobilien verschenkt werden und Nutzungs- oder Rückforderungsrechte zur Absicherung des Schenkers vereinbart werden sollen. Bei falscher und nicht rechtzeitiger Gestaltung drohen Pflichtteilsergänzungsansprüche.

Infos zur Pflichtteilsreduzierung, Schenkungen und Pflichtteilsergänzungsansprüchen

Vertretung Pflichtteilsberechtigter und Enterbter; Auskunftsansprüche

Wenn Sie selbst enterbt wurden oder Sie der Ansicht sind, nicht ausreichend am Nachlass teilzuhaben, prüfen wir, ob Ihnen ein Pflichtteilsanspruch oder Pflichtteilsergänzungsanspruch zusteht und wie er betragsmäßig zu beziffern ist. Ihre Ansprüche aus dem Pflichtteil (Auskunftsanspruch, Wertermittlungsanspruch, Zahlungsanspruch) Ansprüche setzen wir außergerichtlich oder gerichtlich konsequent für Sie durch.

Infos zur Geltendmachung und Abwehr von Ansprüchen aus Pflichtteil

Erbverzicht & Pflichtteilsverzicht

Bei der Nachfolgegestaltung mit einer Pflichtteilsthematik sollte stets auch über einen Pflichtteilsverzicht oder Erbverzicht nachgedacht werden. Hierbei ist sowohl in rechtlicher als auch in steuerlicher Hinsicht einiges zu beachten. In der Regel wird ein Verzicht nur gegen eine Abfindung vereinbart werden, über deren Höhe bzw. Angemessenheit dann häufig vor oder nach dem Erbfall gestritten wird.

Infos zum Erbverzicht & Pflichtteilsverzicht

Enterbung zum Schutz vor Gläubigern

Vererbtes Vermögen weckt Begehrlichkeiten von Gläubigern der Erben oder Vermächtnisnehmern. Hier kann mit einer rechtzeitigen Gestaltung vorgebeugt werden. Auch Pflichtteilsansprüche müssen geschützt werden. In der Insolvenz gelten eigene Regeln. So muss z.B. in der Verbraucherinsolvenz geerbtes Vermögen zur Hälfte an den Treuhänder herausgegeben werden.

Ausführliche Informationen zum Vermögensschutz – nicht nur durch erbrechtliche Maßnahmen – finden Sie hier: Asset Protection

Print