Testamentseröffnung

Wie ein Testament eröffnet wird und welche Folgen ausgelöst werden - Fragen und Antworten

Hinterlässt ein Erblasser ein Testament, ist die Testamentseröffnung ein wesentlicher formaler Schritt zur Feststellung der Erbenstellung bei einer gewillkürten Erbfolge. Unsere Fachanwälte für Erbrecht geben Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Ablieferung von Testamenten und zur Testamentseröffnung.

Für eine unverbindliche Anfrage kontaktieren Sie bitte direkt telefonisch oder per E-Mail einen unserer Ansprechpartner oder nutzen Sie das Kontaktformular am Ende dieser Seite.

10 Fragen - 10 Antworten zur Testamentseröffnung

1. Ein Erbfall ist eingetreten und ich habe ein Testament in meinem Besitz. Was muss ich tun?

Sie sind gesetzlich dazu verpflichtet, dieses Testament im Origianl beim Nachlassgericht abzugeben – und zwar unverzüglich, nachdem Sie vom Tod des Erblassers erfahren haben.

2. Was passiert, wenn ich das Testament verheimliche oder vernichte?

Ein Testament nicht beim Nachlassgericht abzugeben ist keine gute Idee – selbst wenn Ihnen der Inhalt nicht passt. Ein Verstoß gegen die Ablieferungspflicht kann nämlich zu einer Schadensersatzpflicht und auch zu einer strafrechtlichen Verurteilung wegen Urkundenunterdrückung führen. Auch droht eine „Erbunwürdigkeit“, wenn die Sache ans Licht kommt.

3. Was ist, wenn sich das Originaltestament in amtlicher Verwahrung befindet?

Hier bekommt das Nachlassgericht automatisch Kenntnis vom Testament und dessen Inhalt. Eine Ablieferungspflicht für Kopien von amtlich verwahrten Testamenten gibt es nicht.

4. Welchen Zweck hat die Testamentseröffnung?

Die Eröffnung des Testaments ist ein formeller Akt. Durch ihn soll sowohl das Nachlassgericht als auch alle potentiellen Erben und Enterbten Kenntnis vom letzten Willen des Erblassers bekommen.

5. Welches Gericht ist für die Eröffnung des Testaments zuständig?

Welches Nachlassgericht für die Testamentseröffnung zuständig ist, richtet sich nach dem Wohnsitz des Erblassers. Das Nachlassgericht ist eine Abteilung des Amtsgerichts. Wer wird vom Inhalt des Testaments informiert? Sowohl die im Testament genannten möglichen Erben als auch die gesetzlichen Erben werden nach der Testamentseröffnung vom Nachlassgericht über das Testament und seinen Inhalt informiert.

6. Wie erfolgt die Verkündung?

Die feierliche Verkündung des letzten Willens durch den Richter am Nachlassgericht in Anwesenheit der Angehörigen des Erblassers ist zwar möglich, kommt aber heutzutage praktisch nur noch als dramaturgisches Stilmittel im Fernsehen vor. Üblich ist die Versendung einer Kopie des eröffneten Testaments an die Betroffenen.

7. Was ist, wenn es mehrere Testamente gibt?

Finden sich im Erbfall mehrere Testamente, müssen alle abgeliefert und eröffnet werden. Das gilt auch in den Fällen, in denen ältere Testamente durch neue ausdrücklich oder erkennbar widerrufen wurden.

8. Welche rechtlichen Folgen hat die Testamentseröffnung?

Da man nach deutschem Erbrecht auch ohne eigenes oder behördliches Zutun Erbe wird, hat die Testamentseröffnung keinen Einfluss auf die Erbfolge. Sie ist aber Voraussetzung für die Beantragung eines Erbscheins nach testamentarischer Erbfolge. Kommt eine Ausschlagung des Erbes in Betracht, beginnt die hierfür geltende 6-Wochen-Frist regelmäßig mit der Testamentseröffnung.

9. Was kostet die Testamentseröffnung?

Für die Eröffnung von Testamenten werden gesetzlich festgesetzte Gebühren fällig. Diese richten sich nach dem Gerichts- und Notarkostengesetz. Ausschlaggebend ist der Wert des Nachlasses. Zu diesem Zweck erhalten die Erben (diese sind Gebührenschuldner) vom Nachlassgericht einen Wertermittlungsbogen, den sie ausgefüllt zurückgeben müssen.

10. Brauche ich einen Notar oder einen Rechtsanwalt?

Für die Eröffnung eines Testaments brauchen Sie weder einen Rechtsanwalt noch einen Notar. Sie können sich stets direkt an das Nachlassgericht wenden. Rufen Sie dort vorher an und fragen Sie nach, ob das Gericht zuständig ist, welche Unterlagen Sie mitbringen sollen und wann Sie vorbeikommen können. Sind Sie unsicher, ob das Schriftstück in Ihrem Besitz ein Testament ist, ob eine Fälschung vorliegt und wenn ein Erbstreit droht, kann es sinnvoll sein, rechtzeitig einen Fachanwalt für Erbrecht einzuschalten.

Kontaktformular für unverbindliche Anfragen

Schildern Sie uns Ihr Anliegen und/oder lassen Sie sich zurückrufen.

Hiermit willige ich in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung (Ziffer VIII.) ein. Die Daten werden zur Bearbeitung meiner Kontaktanfrage benötigt und nicht an Dritte weitergegeben. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Erklärung gegenüber ROSE & PARTNER widerrufen.