Testament mit Bezug zum Ausland

Informationen für Erblasser im Ausland, mit Vermögen im Ausland oder Ausländer in Deutschland

In der heutigen Zeit gewinnt die Frage nach der Wirksamkeit ausländischer Testamente in Deutschland bzw. deutscher Testamente im Ausland eine immer stärkere Bedeutung. Gerade bei hohen Nachlässen mit weltweit belegenem Nachlass bedarf die richtige Testamentswahl einer sorgfältigen Prüfung, um keine bösen Überraschungen zu erleben, die womöglich in jahrelangen Rechtsstreitigkeiten auf der ganzen Welt führen.

Inhalt dieser Seite

  1. Das deutsche Testament im Ausland
  2. Das ausländische Testament in Deutschland
  3. Wer braucht in ausländisches Testament?
  4. Das Ehegattentestament mit Auslandsbezug

Anwaltliche Leistungen rund um das internationale Testament

Als Fachanwaltskanzlei für Erbrecht beraten wir an unseren Standorten in Hamburg, Berlin, München, Frankfurt und Köln bundesweit und international Privatpersonen, Unternehmer, Gesellschafter und Investoren in allen erbrechtlichen Fragen. Dabei verfügen wir im Bereich des französischen Erbrechts und italienischen Erbrechts über besondere Expertise und können unsere Beratungen in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Russisch und Türkisch anbieten.

Für eine unverbindliche Anfrage kontaktieren Sie bitte direkt telefonisch oder per E-Mail einen unserer Ansprechpartner oder nutzen Sie das Kontaktformular am Ende dieser Seite.

Das deutsche Testament im Ausland

Errichtet ein in Deutschland lebender deutscher Staatsangehöriger eine letztwillige Verfügung (Testament oder Erbvertrag) richtet sich deren Wirksamkeit nach deutschem Erbrecht. Zur Formwirksamkeit genügt Handschriftlichkeit bzw. die notarielle Beurkundung. Doch was passiert, wenn derjenige, der zuvor ein in Deutschland formwirksames Testament errichtet hat, ins Ausland umzieht?

Keine Sorge: Hier hilft im Regelfall das sogenannte Haager Übereinkommen über das auf die Form letztwilliger Verfügungen anzuwendende Recht. Demnach ist eine letztwillige Verfügung hinsichtlich ihrer Form gültig, wenn sie dem innerstaatlichen Recht des Ortes entspricht, an dem der Erblasser die Verfügung errichtet hat. Das heißt, ein wirksam in Deutschland errichtetes Testament bleibt wirksam, auch wenn der Erblasser später ins Ausland zieht.

Eine andere Frage ist dagegen, ob das in Deutschland errichtete Testament auch für Vermögenswerte im Ausland gilt. Hier müssen wir unterscheiden: Es kommt nicht auf den Ort der Errichtung des Testaments an, sondern auf den letzten gewöhnlichen Aufenthalt des Erblassers am Lebensende. Hierzu bestimmt die Europäische Erbrechtsverordnung in Artikel 4, dass sich das Recht des gesamten Nachlasses nach dem Recht des letzten gewöhnlichen Aufenthaltes des Erblassers richtet (Ausnahme: der Erblasser kann per Rechtswahl ein abweichendes Erbrecht wählen, welches seiner Staatsangehörigkeit entspricht). Das bedeutet wiederum, dass ein deutscher Erblasser, der seinen Nachlass in Deutschland regelt, grundsätzlich seinen gesamten Nachlass damit regeln kann.

Das funktioniert jedoch nicht immer, da es bestimmte Fallgruppen gibt, bei denen für verschiedene Teile des Nachlasses unterschiedliche Rechtsordnungen gelten. Dies ist meistens bei im Ausland belegenen Immobilien außerhalb der europäischen Union der Fall.

In Fällen, in denen sich Grundbesitz in einem Drittstaat im Nachlass befindet, droht allerdings eine Nachlassspaltung, das heißt, dass gegebenenfalls für den gleichen Erbfall verschiedene Rechtsordnungen eingreifen, so dass ein lediglich in Deutschland errichtetes Testament nicht im vollen Umfang wirksam ist.

Kontaktformular für unverbindliche Mandatsanfragen

Schildern Sie uns Ihr Anliegen und/oder lassen Sie sich zurückrufen.

Hiermit willige ich in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung (Ziffer VIII.) ein. Die Daten werden zur Bearbeitung meiner Kontaktanfrage benötigt und nicht an Dritte weitergegeben. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Erklärung gegenüber ROSE & PARTNER widerrufen.